Erfolgreich als Selbständige/r mit deiner Freelancer Website

26. January 2024
Erfolgreich mit deiner Freelancer Website

Du wünschst dir beruflich mehr Unabhängigkeit, in der du deine Talente voll entfalten kannst? Sich selbständig machen und deine Tätigkeit als Freelancer erfolgreich ausüben, ist eine Herausforderung. Wir helfen dir dabei. Lies unsere Tipps wie du dich selbständig machst und mit den richtigen Inhalten mit deiner Website Erfolg hast.

Was ist ein Freelancer?

Ein/e Freelancer/in sind flexible gut ausgebildete Fachkräfte, die als Dienstleistende für Unternehmen arbeiten, ohne dort angestellt zu sein. Die Arbeit ist befristet, meistens Projekt bezogen, und auf Honorarbasis.

Als Selbständige müssen sie, im Gegensatz zu Freiberuflern, ein Gewerbe registrieren und Gewerbesteuer zahlen. Doch Freelancer genießen mehr berufliche Freiheiten, sie müssen nicht, wie Freiberufler, Katalogberufe ausüben. Freelancer arbeiten heute in jeder Branche.

Wie macht man sich selbstständig?

Wir helfen dir am Ball zu bleiben, lade unsere Free-Lancer Checkliste herunter, damit du nichts vergisst.

Das Wichtigste für den Start zu wissen, ist:

  • was du kannst und was dich von anderen abhebt,
  • wer dich und deine Dienste braucht,
  • und was deine Konkurrenz macht.

Weiterhin essentiell sind der Erhalt deiner Steuernummer und die Anmeldung deines Gewerbes beim örtlichen Gewerbeamt.

Es wird dir ebenfalls helfen einen Businessplan zu erstellen, damit du deine Ziele nicht aus dem Auge verlierst.

Freelancer Marketing-für dich selbst Werbung machen

Damit du die Menschen ansprichst, denen du deine Dienste verkaufen willst, musst du deine Webpräsenz kontinuierlich aufzubauen, und einheitlich und klar zu kommunizieren, was du kannst und anbietest.

Alleinstellungsmerkmal kommunizieren

Dieses Merkmal, auch als Unique Selling Position (UPS) bekannt, ist die Quintessenz um als Freelancer erfolgreich zu sein.

Es hebt hervor, was dich von allen anderen unterscheidet und besser macht. Die UPS hängt von den Problemen ab, die deine Zielgruppe gelöst haben will, oder von den Antworten, nach denen sie sucht. Bevorzugt werden Alleinstellungsmerkmale wie Zeitersparnis, Preis, Qualität und Exklusivität.

Dein Alleinstellungsmerkmal ist dein Versprechen an deine Auftraggeber.

Solltest du dir nicht sicher sein, was deine UPS ist, empfehlen wir dir folgende Schritte durchzugehen:

  1. Definiere, worauf sich dein Alleinstellungsmerkmal bezieht, ob es zum Beispiel dein Produkt ist, oder den damit verbundenen Service, eine deiner verbesserten Methoden etc.
  2. Recherchiere, was deine Konkurrenz macht, und lese deren (negative) Bewertungen. Notiere die Schwierigkeitspunkte und was du verbessern würdest
  3. Beschreibe klar in einem kurzen Satz (mit den Worten deines Zielpublikums) was dich (dein Service/Produkt) so unwiderstehlich macht.

Kommuniziere dein Alleinstellungsmerkmal auf all deinen geschäftlichen Social Media Profilen und auf LinkedIn und XING.

Freelancer Website erstellen

Eine eigene Homepage, Portfolio oder Landing Page sorgt für einen professionellen Auftritt. Sie ist der zentrale Punkt, der alle deine Social Media Profile und Gruppen zusammenführt. Du kannst sie durch SEO so anpassen, dass mehr Menschen dich besser und schneller online finden.

Deine Website ist deine digitale Visitenkarte!

Sie ist der erste Eindruck, den du machst. Werde als Freelancer erfolgreich und erhöhe deine Chancen, dass mehr Besucher auf deine Website kommen und potentielle Auftraggeber dich kontaktieren, indem du diese 5 Dinge beachtest:

Kurze Bio

Informiere deine Besucher, wie du zum Freelancing gekommen bist. Ein Video, in dem du dich in weniger als 2 Minuten vorstellst und deine UPS klar übermittelst, ist wirksamer als ein ganzer Lebenslauf.

Eindeutiges Alleinstellungsmerkmal

Sieh dein UPS als deinen Sales-Pitch und lasse es auf all deinen Seiten durchscheinen. Es sollte durch eine Call-to-Action (CTA) verbunden sein. Diese kann ein Formular sein, oder einen Link zu der Verkaufsseite deines Produktes, oder ein Button zu mehr Informationen.

Wenn du einen komplexen Service oder ein ganzes Produktsortiment anbietest, gilt das Zwiebelprinzip: zuerst das Wichtigste am einfachsten zeigen und dann die Details.

Klare Struktur

Deine Website-Besucher sollten mit weniger als 3 Klicks ihre Antwort/Lösung finden. Weniger ist mehr.

Solltest du dein Angebot auf eine einzelne Seite unterbringen können, empfehlen wir dir dies auf einer Landingpage (LP) zu tun. Auch hier sollte als Endziel ein eindeutiger CTA sein. Somit wissen deine potenziellen Auftraggeber automatisch, was der nächste Schritt ist, den sie tun müssen.

Referenzen und Qualifikationen

Bewegte Bilder sagen mehr als 1000 Worte. Wenn es dir möglich ist Video-Bewertungen zusätzlich zu Bewertungen auf Google oder Trustpilot einzubetten, wird dies Neukunden besser überzeugen.

Füge deine Qualifikationen und Zertifikate oder auch deine Lebenslauf für Interessierte, auf untergeordneten Seiten ein oder verlinke diese durch Buttons.

Impressum

Dein Impressum auf deine Website macht deine Website rechtssicher ist und schafft somit Vertrauen in deine Existenz als Fachkraft.

Tipp:

Registriere deine eigene Domain, um deine Marke zu wachsen zu lassen und dich besser von deiner Konkurrenz abzuheben. Mehr Gründe, weshalb dich deine eigene Domain vertrauenswürdiger und professioneller macht, findest du hier.

Um als Freelancer erfolgreich zu starten, hast du neben der Checkliste mit den wichtigsten ersten Schritten. Du weisst jetzt wie du dich von anderen abhebst und wie du deine Freelancer Website gestaltetst, damit du wirkungsvoll Kunden gewinnst.

Freelancer FAQ

Wir haben die brennensten Fragen zum Freelancing für dich zusammen gefasst:

Wie kann ich Scheinselbstständigkeit vermeiden?

Wenn ein Freelancer über Jahre hinweg, wie ein Angestellter in nur einem Unternehmen integriert ist, aber als “Freier Mitarbeiter” angestellt ist, liegt Scheinselbständigkeit vor. Du vermeidest diese, indem du mehr als 20% deiner Einnahmen von anderen Klienten bekommst.

Welchen Vertrag muss ich mit meinem Auftraggeber abschließen?

Es bestehen zwei verschiedene Verträge. Den Werkvertrag, bei dem der Freiberufler für den Erfolg seines Projektes verantwortlich ist, und den Dienstvertrag, bei dem der Auftraggeber haftbar ist.

Brauch ich eine abgeschlossene Ausbildung oder einen Abschluss, um Freelancer zu werden?

Nein, jeder kann Freelancer werden. In Deutschland sind allerdings für bestimmte Berufe Ausbildungen vorausgesetzt, wie zum Beispiel medizinische Berufe. Andere Aufgabenbereiche müssen eine Liquidität oder den Eintrag ins Handelsregister nachweisen. Berufe, die z.B. keine Ausbildung erfordern, sind Immobilienmakler, virtuelle Assistenten, und handwerkliche Berufe, wie Schuhmacher oder Keramiker.

Welche Freelancer verdienen am meisten?

Diejenigen, die sich im Bereich Finanzen, Versicherungen und IT & Softwareentwicklung etablieren, verdienen am besten.

Was zahlen Freiberufler an Steuern?

Je nach Einkommen variiert der Steuersatz zwischen 14% und 42% Prozent. Steuerliche Abgaben unterscheiden sich nach Bundesland!

Wann muss ich als Freiberufler die Steuererklärung abgeben?

Immer bis zum 31.Mai des folge Jahres. Die Steuererklärung für 2024 muss also am 31.05.25 abgebenden sein.

Was kann ich absetzen?

Folgendes kannst du von der Steuer absetzen:

  • geringwertige Wirtschaftsgüter (GWG) sind bewegliche und abnutzbare Gegenstände, die du für deine Arbeit brauchst, wie zum Beispiel einen Laptop und Handy.
  • Zu Werbungskosten, zählen Weiterbildungskosten und Beiträge für Coworking Spaces.

Welche Freelancer sind von der Umsatzsteuer befreit?

Wer im ersten oder vergangenen Jahr einen Umsatz von weniger als 22.000 € und im Folgejahr voraussichtlich nicht über 50.000 € erzielt, muss keine Umsatzsteuer zahlen. Wird mehr verdient, werden 19% Umsatzsteuer gezahlt. Bei künstlerischer schöpferischer Arbeit, bei denen der Freelancer Urheberrechte beanspruchen können, fallen nur 7% an.

Welche Selbständige müssen kein Gewerbe anmelden?

Ohne Gewerbeanmeldung bist du kein Freelancer, sondern ein Freiberufler und darfst nur ganz bestimte Berufe ausüben.