E-Mail-Marketing richtig nutzen

28. June 2024
E-Mail-Marketing

E-Mail-Marketing ist eine der solidesten und effektivsten Strategien deinen Kundenkreis auszubauen und dein Unternehmen wachsen zu lassen. Automatisierung und KI-gestützte Personalisierung haben das Potenzial von E-Mail-Kampagnen noch erhöht. Vorausgesetzt, du nutzt E-Mail-Marketing richtig. Wie du nicht im SPAM-Ordner landest und mit welchen Kampagnen du garantiert Aufmerksamkeit erregst, verraten wir dir in diesem Beitrag.

Vorteile von E-Mail-Marketing

Du protestierst: Wer liest schon noch E-Mails? Ich bin selbst mit meiner Inbox überfordert!😣 Doch, du öffnest eine E-Mail, wenn sie dich interessiert und/oder dir etwas bringt, nicht wahr?

Es kommt also darauf an, wie du das Thema verpackst, was du anbietest und wann du deine Mails versendest.

Die großen Pluspunkte gegenüber anderen Marketing-Strategien sind:

  1. E-Mail-Marketing ist unabhängig von Social Media Plattformen, Google Ads und Affiliate Programmen, welche dir jederzeit, deine Werbung nicht anzeigen lassen oder soager dein Kundenkonto blocken könnten.
  2. Eine E-Mail-Liste sind garantierte Kontakte, die du direkt in loyale glückliche Kunden/-innen verwandeln kannst.
  3. Du kannst Inhalte deiner Kampagnen selbst bestimmen, auf deine Zielgruppe anpassen und automatisieren.
  4. Es ist für Anfänger eine geeignete Marketingstrategie, da E-Mails versenden weniger Aufwand erfordert als zum Beispiel einen YouTube Channel aufrecht zu erhalten.
  5. Preislich ist es günstig, denn Newsletter -Tools kannst du sogar gratis erhalten.
  6. Der Aufwand lohnt sich, denn der Return of Investment (ROI) ist hoch.
  7. E-Mail-Marketing ist DSGVO-freundlich.
  8. Durch E-Mail-Statistiken kannst du KPIs (Key Performance Indicators) wie Öffnungs- oder Klickraten schnell auswerten, verschiedene E-Mailkampagnen testen und somit deine Marketing-Kampagne verbessern.

E-Mail-Marketing Strategie bestimmen

Nun, du bist neu und hast noch keinen Newsletter oder ähnliches abgeschickt. Bestehende Kunden/Kundinnen hast du wenige (unter 100) und deine Onlinepräsenz existiert erst seit dem letzten Jahr. Wie fängst du an?🙄

Leads finden und deine Kontaktliste aufbauen

Es gibt mehrere Tricks Leads zu finden. Leadmagnets sind kleine Attraktionen, die das richtige Publikum anziehen. Da Menschen durch sie ihre Kontakt-Daten (E-Mail) weitergeben, sind diese Kontakte viel greifbarer und nutzbarer als Likes auf Facebook.

Ein Leadmagnet sollte ein einmaliges limitiertes Angebot sein, dass nicht abzulehnen ist, wie z.B. einen stark reduzierten Preis oder eine gratis Testphase. Es empfiehlt sich diesen auf unterschiedliche Weise anzubieten:

Kontakt Formular (als Leadmagnet)

Es reicht nicht aus nur ein leeres Formular hinzuzufügen und darauf zu hoffen, dass dich Menschen anschreiben. Gib ihnen einen Grund, das Formular auszufüllen. Dieser kann ein gratis Download oder gezielte sofortige Problemlösung sein.

Letzteres könnten zum Beispiel im Falle eines Life-Coaches, der seine Beratung zum Zeitmanagment anbietet, Tick Boxen im Formular sein, die nach dem Befinden fragen und direkte Hilfe (downloadbares PDF mit Tipps) versprechen. Zum Ankreuzen könnte dann zum Beispiel sein: ich schlafe schlecht, ich kann mich selten konzentrieren usw. Schon fühlen sich die nach Ausgeglichenheit und mehr Suchenden angesprochen.

Webinare /Kurse anbieten

Lasse über kurzzeitig bezahlte Social Media Posts deine Zielgruppe auf deinen neuen Crashkurs aufmerksam werden und sich mit einem Klick zu deiner Website oder Landing Page mit ihrer E-Mail einschreiben. Dies kann auch, um beim Life-Coach Beispiel zu bleiben, eine 10-minütige private Einführungssession mit dir sein.

Freebies (als Leadmagnet)

Biete, ebenfalls durch Aktionen auf Social Media und direkt auf deiner Website gratis Proben deines Produktes an. Solltest du einen Service anbieten, oder E-Book verkaufen, gebe die ersten Informationen hierzu kostenlos weiter. Schreiben sich Interessierte bei deinem Newsletter ein, so erhalten sie das Freebie.

Eine E-Mail-Marketing Kampagne kreieren

Deine E-Mail-Marketing Kampagnen sind Event abhängig und richten sich danach, was du erreichen willst. Lege deine Ziele fest. Möchtest du zum Beispiel mehr Kunden/Kundinnen gewinnen oder deine existierende Kundenanbindung stärken?

E-Mail-Kampagnen

Es ist sehr wahrscheinlich, dass du am Anfang zwei-drei Kampagnen gleichzeitig im Test laufen lässt, um anhand der statistischen Auswertungen (Öffnungsrate, Klickrate) zu sehen, welche am erfolgreichsten ist.

Was du definitiv vermeiden solltest

Deine Ziele und Zielgruppe müssen dir klar sein. Du solltest eine Idee haben, welche Arten von E-Mailkampagnen du wann und wie oft versendest. Einfach blind deine noch wenigen Kontakte mit E-Mails zu bombardieren, könnte im schlimmsten Fall zur Abbestellung des Newsletters und schlechtem Ruf führen.

Keine Erlaubnis einholen

Das Doppel-Opt-In ist bei Marketing -Emails und Newslettern Pflicht. Du kannst dies mit der Zustimmung zu deiner Cookie-Richtlinien und Datenschutzerklärung direkt im Zustimmungsbanner deiner Website tun und in deinem Kontaktformular durch Tick Boxen, die zu den jeweiligen Dokumenten verlinken.

Von dir versendete E-Mails sollten ebenfalls verschiedener Standards entsprechen und Anti-Spam Gesetzen, wie dem Can-Spam Act folgen. Eine CSA-Zertifizierung (Certified Sender Alliance) sichert die Qualität kommerzieller E-Mails und stellt sicher, vermeidet Spam und verbessert die Reputation und stellt somit sicher, dass E-Mails zugestellt werden.

Zu viele und zu lange E-Mails versenden

In der Kürze liegt die Würze und regelmäßige Seltenheit ist das Sahnehäubchen. Untersuchungen von Inxmail zeigen, dass in der Branche mit der höchsten E-Mail-Öffnung -und Klickrate (Thema: Kultur) im Durchschnitt ca. 9 E-Mails pro Monat versendet werden. Realistisch für den Anfang ist 1x pro Woche. Mehr Newsletters als 2x pro Woche ist unnötig.

Erfolgreiche E-Mail-Marketing Kampagnen

Nach Statistiken für 2023 von Inxmail.de haben Themen, wie Kultur, Tourismus, Finanzen und Elektronik die höchsten Öffnungsraten (zw. 50% und 30%). Kultur, Tourismus und Elektronik haben auch die höchsten Klickraten (12%-5%).

Wenn du etwas aus dem Themenbereich Kultur, Tourismus, Finanzen und Elektronik in deinen kommerziellen E-Mails abdecken kannst, werden mehr Menschen deine E-Mails lesen. Doch Themen unterliegen Trends. Treendly.com und explodingtopics.com sind Google Trends Alternativen, die du nutzen kannst, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Unabhängig vom Thema sind folgende für E-Mail-Marketing Kampagnen besonders beliebt, um Neukunden/Kundinnen anzulocken und bestehende Kundenkontakte zu verstärken:

Begrüßungs-E-Mails

Jemand kontaktiert dich das erste Mal, egal ob durchs Kontaktformular oder durch das Einschreiben zu deinem online Seminar, dann sage ihm/ihr kurz „Hallo!“ und dass er/sie die richtige Entscheidung getroffen hat, dich zu kontaktieren. In einem maximal 30 Sekunden langem Video, welches du in deinem E-Mail-Text einbettest, kannst du wunderbar zeigen, wie du Erwartungen erfüllen wirst.

Produktpromotion

Existierende und Neukunden/Kundinnen wollen von Angeboten wissen. Dies können spezifische Angebote enthalten, die du bereits als Leadmagnet versprochen hast, oder Discounts von Produkten, VIP-Deals für loyale Kunden/Kundinnen oder auch die Einführung einer Beta-Version oder Produkten, die es zu testen gilt, bevor du diese launchst.

Product-Launch-E-Mail

Du bringst einen neuen Artikel in deinen E-Shop oder bietest einen neuen Kurs an, dann lasse deinen Kundenstamm davon per E-Mail wissen und natürlich auch auf deinen Social Media Seiten.

Saisonale E-Mails

Informiere über deinen Sommerschlussverkauf, spezielle Deals für Feiertage wie Black Friday, oder sende einfach nur Weihnachtliche Grüße. Nicht immer müssen E-Mails etwas verkaufen wollen. Ein echter und herzlicher Kontakt zu deinen Abonnenten/Abonnentinnen will gepflegt werden.

Erinnerungsemails (Abandoned Cart E-Mail)

Die Gründe, weshalb Menschen deinen Warenkorb links liegen lassen, sind vielseitig, können aber vermieden werden. Manchmal haben sie den Einkauf einfach vergessen und haben sich hungrig in die Mittagspause gestürzt.

Erinnerungsemail Beispiel

Beispiel einer Erinnerungsemail

Erinnere sie spätestens am nächsten Tag daran den Check-out abzuschließen. Biete an dieser Stelle auch Hilfestellung, indem du deine FAQ-Liste und Kontakt sendest. Wer weiß, vielleicht haben sie noch Fragen vor dem Kauf?

Umfrage und Feedback-E-Mail

Diese sind besonders nützlich, wenn es darum geht deine Dienste und Produkte auf die Wünsche deiner Kunden/Kundinnen hinzuoptimieren. Da Umfragen immer mit einem gewissen Zeitaufwand verbunden sind, halte die Fragen kurz, so dass sie leicht zu beantworten sind, entweder durch Multiple Choice, Ja oder Nein Antworten oder auch durch sogenannte NPS (Net Promoter Score).

Letzterer gibt zum Beispiel wieder wie sehr (auf einer Skala von 0-10) der Dienst/ das Produkt weiterempfohlen werden würde. Das gute an dieser Art Surveys ist, du kannst sie quantitativ auswerten und daraufhin deinen Service oder Produkt verbessern.

Thank You E-Mails

Spätestens beim Kauf deines Produktes oder Services, solltest du Danke sagen. Ebenso bei all dem, was deinem/ deiner Kunden/Kundin extra Einsatz abverlangt. Je nachdem können diese Gutscheine, Discounts oder weitere spezielle Angebote enthalten.

Newsletterversand

Diese Form von E-Mails sind streng genommen einmalig und lassen sich nicht als wiederholte Kampagnen automatisieren. Wie der Name schon verrät, informierst du die Menschen über alles Neue. Dies kann ein neuer Blog oder Videobeitrag sein, den deine Kunden/Kundinnen oder Followers interessant finden könnten. Er dient mehr dem Aufbau eines guten Kundenverhältnisses und dem intensivierten Kontakt mit deinen Followern.

Newsletter können ebenso Promotionen und saisonale Angebote oder Produktneuerungen enthalten. Deshalb nennen wir den Newsletter zuletzt, da dieser als übergeordnete Form anderer Marketing E-Mails gilt.

Wie sieht die ideale E-Mail aus, damit sie gelesen wird?

Der Inhalt jeder E-Mail, sollte so ausgerichtet sein, dass diese den Kontakt und das Verhältnis zu deinen Kunden/Kundinnen stärkt. Diese sollten bei jedem Schritt, den durch ihren Customer Life Cycle gehen- vom Lead zum Neukunden/Kundin und zum loyalen Stammkunden/Kundin- begleitet, unterhalten und geholfen werden.

Dies gilt sogar für diejenigen, die deine Dienste am Ende verlassen und sich aus deinem Newsletter-Abo ausschreiben werden. Bitte Sie um Feedback und danke ihnen.

Der Text deiner E-Mails sollte immer Dinge erklären, Neues bieten, Hilfe geben, und immer einen Mehrwert haben, so dass der/die Leser/-in denkt: Wow, da habe ich ein Schnäppchen gemacht! Wow, der Tipp ist Gold wert, das wusste ich noch nicht!

Wir gehen nicht weiter ins Detail wie du mit der Betreffzeile Neugierde weckst, nur dass diese:

  • Kurz sein sollte (<45 Zeichen, damit diese auf Anhieb gesehen wird)
  • Mit dem Inhalt übereinstimmt
  • Keine Spam Wörter beinhaltet.

Wörter wie Discount, %, Deal und Free werden alle von E-Mail-Programmen automatisch als Spam gefiltert. Diese Excel-Tabelle mit den häufigsten Spam Wörtern haben wir von mailjet.com gesammelt. Du kannst diese herunterladen und weiter aktualisieren, damit du die vermeidbaren Wörter und Phrasen immer parat hast.

Welche E-Mail-Marketing Software ist die Beste?

Gut ist, die meisten Softwares, wie Hub Spot oder Constant Contact lassen einen Probemonat zu. Andere haben spezielle Funktionen, wie MailerLite, mit denen du Abos deiner Dienste oder Produkte direkt per E-Mail anbieten und integrieren kannst.

E-Mail Software

Wenige, wie MailerLite und Brevo sind auch gratis verfügbar. Eine ausführliche Übersicht bietet E-Mail-Tooltester. Damit du deine E-Mail-Marketing Kampagnen auch sinnvoll auswerten kannst, ist wichtig für dich zu wissen, ob:

  • das Tool Öffnungsrate, Klickrate, Bounce-Rate und Konversionsraten misst.
  • du deine Kontaktliste segmentieren und Anreden personalisieren kannst.
  • die E-Mail auf den Look und die Stimme deines Unternehmens angepasst werden kann
  • Vorlagen, die dir das Verfassen der Mails erleichtern bestehen.
  • du deine Kampagnen, wenn gewünscht automatisieren und somit Zeit sparen kannst.

Wenn die Software diese Kriterien erfüllt, dann lohnt es sich hierfür einen Preisvergleich zu machen und eine Auswahl zu testen.


Du hast jetzt das Zeug deine E-Mail-Marketing-Kampagne zu starten, auszuwerten und darauf hinzuarbeiten, mit persönlichen zugeschnittenen Nachrichten, Angeboten und Hilfestellungen einen zufriedenen Kundenstamm aufzubauen und dein Unternehmen oder Projekt unabhängig von anderen Programmen und Medien garantiert wachsen zu lassen.