6 Schritte und Ihr Business Plan ist komplett

27. June 2022

Warum überhaupt ein Business Plan?

Ein Ziel ohne einen Plan ist nur ein Wunsch!

Antoine de Saint-Exupery

Wir haben Sie beim Googlen : “Brauche ich einen Businessplan?” erwischt! Mhhm, Sie werden ohne solchen Plan durchkommen, wird Ihr Unternehmen sich allerdings dann auch bestmöglich entwickeln?

Nachforschungen, die in Fachzeitschriften veröffentlicht wurden, belegen schon seit den letzten 10 Jahren, dass ein Businessplan sich positiv auf die Performance eines Unternehmens auswirkt.

Ihr Businessplan ist Ihr Business!

Wie es der Unternehmer Rob Adams zu sagen pflegt, spielt Ihr Business Plan eine größere Rolle als die besseren Produkte oder Dienstleistungen als die Konkurrenz anzubieten!

Mehr als 20% aller Unternehmen machen im ersten Jahr bereits wieder zu und mehr als 50% schaffen es nicht durch das fünfte Jahr (Bureau of Labour Statistics, 2021). Sie schlagen auch deshalb fehl, da sie über keinen Business Plan verfügen.

Hauptgründe, weshalb Unternehmen scheitern

Hauptgründe, weshalb Unternehmen scheitern.

Lassen Sie sich nicht von den knallharten Statistiken abschrecken. Sehen Sie Ihren Business Plan als:

  • Motivation sich an Ihre Ziele zu halten
  • Schlüssel, um Ihre Potentiale zu aktivieren
  • Einführung in Ihr Unternehmen für zukünftige Partner und Angestellte.
  • Pitch für Inverstoren
  • Gelegenheit sich schnell an entwickelnde Märkte anzupassen

Kurz und bündig

Würden Sie die Herr der Ringe Bände mehrmals lesen? Ihr Business Plan muss kein Wälzer sein, der als Türstopper oder, in einem besseren Nachleben, in Ihrem Büroschrank verstaubt.

Je einfacher und knapper Sie den Plan halten, desto leichter wird es diesen auch zu verfassen und der Dynamik der Märkte anzupassen. Ein kurzfristiger 6-12-monatiger Ausblick genügt. Er wird auch gelesen. Sie brauchen nur 6 Schritte zu tun, um Ihren Entwurf des Plans fertig zu stellen.

Plan B für jeden

Bevor Sie sich gleich auf die unten folgende Anleitung stürzen, holen Sie kurz tief Luft und legen Ihren Taschenrechner und alle Zweifel beiseite.

Es spielt keine Rolle, ob Sie den Businessplan für sich selbst oder Inverstoren erstellen. Kein Unternehmen ist gleich, auch nicht dessen Businessplan. Es gibt kein richtig oder falsch. Vorteilhafterweise existiert ein Gerüst von unerlässlichen “Must-haves”. In den folgenden Kapiteln finden Sie die Dinge, die ein sogenannter “schlanker Businessplan” (lean business plan) erfordert.

6 Schritte Plan

Klicken Sie auf den Button, um die Businessplan Vorlage herunterzuladen. So können Sie schon mal anfangen und nebenbei Ihre Notizen zu machen.

Wir empfehlen mit den Kapiteln 2-6 zu beginnen und am Ende die Zusammenfassung (executive summary) zu erstellen. Inverstoren wollen diese auf der ersten Seite des Dokumentes finden. Sie ist Ihre Verkaufstaktik. Wie die Olive in Ihrem Martini. Jeder der an Ihrem Unternehmen interessiert ist, erwartet die Olive genießen zu können.

1) Zusammenfassung

Worfür?

Investoren, Partner, Angestellte, oder die Riesenfirma, die Sie später aufkauft.

Als motivierende Selbstbestätigung für Sie, Ihr Team, Ihr Geschäft.

Notwendiges:

Präsentieren Sie alles auf einer goldenen Seite. Nicht mehr als eine!

Heben Sie Ihre Vorzüge hervor, z.B.:

  • Die Vorteile die Inverstoren haben, wenn sie in Ihr Unternehmen oder Ihre Idee investieren
  • Wie Sie (mit Ihrer Idee, Produkt oder Service) das Leben anderer qualitativ verbessern

Fassen Sie folgende Knotenpunkte zusammen. Bleiben Sie bei einem Satz pro Punkt:

MISSION

Erklären Sie hier, weshalb Ihre Firma existiert, z.B. IKEA:

“Wir bieten vielfaltige geschmackvoll entworfene und funktionelle Möbel zu Preisen an, die sich so viele Menschen wie möglich leisten können.”

VISION

Beschreiben Sie wie Ihre Firma die Welt verändert. z. B. IKEA:

“Ein besseres Alltagsleben für jeden schaffen.”

VALUE

Fokussieren Sie hier auf die Aktionen Ihrer Missionen und Visionen und dessen Effekt, z. B. IKEA:

Vorbildfunktion, Willenskraft und Bescheidenheit, Differenzierung, Innovationsfreude und Kreativität, Begeisterungsfähigkeit und Zusammengehörigkeitsgefühl, Kostenbewusstsein.

2) Business Beschreibung

Wofür?

Um Ihr Unternehmen vorzustellen und Einzelheiten weiter zu beschreiben.

Um den Sinn Ihres Unternehmens zu erklären.

Notwendiges:

  • Was?
    • Der Name, Ort und Marke Ihrer Firma.
  • Weshalb starten Sie Ihr Unternehmen?
    • Schreiben Sie Ihre Gründe als kurze Geschichte auf. Ihre Geschichte!
    • Erklären Sie den Sinn, Ihre Mission und Werte.
  • Wie werden Sie Geld verdienen?
    • Präsentieren Sie Ihr Business Model, indem Sie genau beschreiben, wie Sie Geld einnehmen.
    • Nennen Sie Ihre Zielgruppe.
    • Geben Sie eine Übersicht der momentanen Marktsituation
    • Zeigen Sie welche Produkte oder Dienste Sie anbieten und wie Sie diese zu welchem Preis verkaufen
  • Teilen Sie Ihre Ziele mit, indem Sie folgendes knapp beschreiben:
    • Wo Sie sich in 3-5 Jahren sehen, z.B.: In 3 Jahren streben wir an eine zweite Filiale in München zu eröffnen.
    • Ihre Exit-Strategie: Falls Sie Ihr Unternehmen später verkaufen möchten, nennen Sie dies hier und ebenfalls, wie Sie das erzielen wollen.

3) Organisation & Management

Kultur ist wer Du bist. Die Marke ist was Du bist.

Michael Chernow (The Meatball Shop)

Wofür?

Um die Stärken aller Menschen zu präsentieren, die mit Ihrer Firma in Verbindung stehen. Weiterhin sollten diese Stärken Ihre Kernwerte, Mission und Mottos reflektieren. Es dreht sich alles um Menschen. Investiert wird letztendlich in genau diese.

Notwendiges:

  • Business Struktur

Erklären Sie die Struktur und Besitzerschaft Ihres Unternehmens. Teilen Sie die Firma mit jemanden, oder sind Sie ein Ein-Mann Start-up?

Legen Sie die legale Struktur Ihrer Firma fest, sind Sie zum Beispiel eine AG, GmbH etc.

  • Stellen Sie alle Mitarbeiter vor

Dies schließt auch die mit ein, die Sie outsourcen. Schreiben Sie alle Namen, Rollen, Erfahrungen und Qualifikationen Ihrer Mitarbeiter auf. Legen Sie Lebensläufe einflussreicher Personoen bei. (Es spielt hierbei keine Rolle, ob diese Aktionäre sind oder nicht). Stellen Sie diese in einem Organigramm dar.

Organigramm eines Restaurants

Organigramm eines Restaurants

Extra Tipp:

Pflegen Sie Ihre Unternehmenskultur.Ihr Team steht als Erstes an! Wenn dieses 100% hinter der Firma und motiviert ist, dann werden außenstehende (Kunden und neue Mitarbeiter) dies sofort spüren.

4) Markt Analyse

Wofür?

42% aller US-Unternehmen schlagen fehl da keine Marktlücke existiert (CB Insights, 2019). So wie Sie Google Maps verwenden, um den schnellsten Weg zum Bahnhof zu finden, um nicht den Zug zu verpassen, so hilft Ihne eine Markt-Topografie Karte dabei sich zu orientieren was zu tun ist. Sie zeigt den Lesern Ihres Businessplans, wo Ihr Unternehmen steht.

Markt-Topografie einer Bier & Eiscreme-Bar

Markt-Topografie einer Bier & Eiscreme-Bar

Notwendiges:

Schaffen Sie eine Übersicht Ihrer Markt-Topografie, indem Sie folgende Fragen beantworten:

Wer ist Ihre Zielgruppe?
Beispiel einer Zielgruppe

Beispiel einer Zielgruppe

Wer ist Ihre Konkurrenz und was macht sie?
  • Legen Sie fest wer die Konkurrenz ist
  • Beschreiben Sie was diese tut und wie sie das Problem löst, welches Sie ebenfalls versuchen zu lösen
  • Finden Sie hier heraus, was Sie dabei besser machen können
Was ist Ihre Positionierung?

Sie werden vermutlich Ihren gewählten Geschäftsort genau rechtfertigen müssen, besonders wenn Sie der Nachbar-Frisör neben einem weiteren Beauty-Salon auf der Hauptstraße sind.

Legen Sie ebenso Ihren virtuellen Ort fest. Ob Sie zum Beispiel ein Online-Programm, YouTube Kanal oder App haben.

Extra Tipp:

Kopieren Sie nicht, zeigen Sie wie anders Sie sind.

5) Marketing & Verkauf

Marketing ist viel versuchen

Robin& Jesper (Best-Selling Instructors)

Marketingstrategie

Wofür?

Je nachdem, wie Ihre Markt-Analyse ausfällt, wird dieser Teil des Business Plans aus folgendem bestehen:

  • Zeigen wie Sie sich auf Ihrem Markt positionieren

und

  • Wie Ihre Kunden Sie erreichen, und wieder zurück kommen

Notwendiges:

Die 7 Ps sind hier essenziell:

PRODUCT

Beschreiben Sie was Sie verkaufen und was es macht. Erklären Sie die Hauptfunktionen und die Vorteile. Weshalb soll jemand gerade Ihr Produkt und Service von all den anderen wählen? Heben Sie hervor welche Probleme dies bei den potenziellen Kunden löst.

Falls Sie verschiedene Dienste und Produkte anbieten, gliedern Sie diese jetzt in Kategorien und beschreiben Sie diese.

Erwähnen Sie weiterhin, ob Sie eine eingetragene Marke sind, Lizenzen, Patentrechte oder geistiges Eigentum halten.

PREIS

Sobald Sie den Wert Ihres Produktes verdeutlicht haben, lässt es sich leichter über den Preis sprechen. Welches Preisformat ziehen Sie vor? Einen festgelegten Preis, ein Abonnement? Wird der Verkaufspreis all Ihre Kosten decken (von der Produktion, zur Verpackung und der Lieferung)?

Wie viele Verkäufe pro Produktlinie / Produkteinheit streben Sie in den folgenden 6 Monaten an? Sollte Ihre Firma bereits einige Monate laufen, schließen Sie Ihre bisherigen Verkäufe mit ein. Stellen Sie diese in Form einer graphischen Prognose (sales forecast chart) dar. Beginnen Sie alle Verkäufe statistisch zu erfassen.

graphische Verkaufsprognose

Verkaufsprognose. Die Anzahl der Verkäufe (Y-Achse) auf die Monate (X-Achse) aufgetragen. Die gestrichelte Linie zeigt den vorauszusehenden Trend an.

PROMOTION

Wie werden Sie für Ihr Produkt oder Service werben?

Welche Kanäle, Methoden und Werkzeuge werden Sie online und offline verwenden?

PLATZ

Stellen Sie sicher, dass Sie sich am strategisch richtigen Platz befinden, um Ihre Produkte an den Mann/ Frau zu bringen. Beschreiben Sie genau, wie Sie diese an Ihre Kunden liefern werden. Beispielsweise, ob Sie diese online anbieten und Ihre Kunden an Hermes Abholstellen des Spätis die Ware entgegen nehmen, oder ob Sie Ihre Produkte direkt im Laden verkaufen.

PACKUNG

Das Auspacken ist Teil der Freude oder des Leides Ihrer Kunden. Machen Sie dies so angenehm wie das Beine Ausstrecken auf der Couch.

Null-Verpackung Lebensmittelgeschäfte sind ein nobles Konzept, sind diese aber bequem für den Kunden? Den Balanceakt zwischen umweltfreundlichen, leicht zu öffnenden Verpackungen und bruchfreier Lieferung ist eine Herausforderung.

POSITIONIERUNG

Wie werden Sie Ihr Produkt oder Service in die Köpfe der Menschen verankern? Es ist unglaublich hilfreich hier den Wahrnehmungsstatus Ihrer Zielgruppe zu kennen.

Diese…

  • ..weiß nicht dass Sie Ihr Produkt braucht, und sucht nicht mal nach einer Lösung. (Es gibt kein Problem).
  • ..kennt ihr Problem und sucht nach einer Lösung
  • ..ist sich der Lösung ihres Problems bewusst, weiß aber nicht dass Sie eine anbieten
  • …kennt alle Lösungen und weiß, dass Sie ebenfalls eine bieten, ist sich aber nicht sicher, ob diese die richtige für sie ist.
  • ..weiß genau wer was anbietet und wo sie das Beste findet (Sie, die immer Apple Produkte wählen fühlen sich hier bestimmt angesprochen, Sie würden niemals ein Samsung Handy kaufen).
PERSONEN

Ihre Marketing-Message und Marke sollte mit Ihrer Zielgruppe resonieren. Menschen kaufen von Menschen.

Weiterhin bieten Sie einen Ausblick wie Sie sich Ihr Geschäft vorstellen, wenn es zu plötzlichen Veränderungen auf dem Markt kommt. Zum Beispiel wächst die Konkurrenz und Sie müssen Ihre Zielgruppe erweitern. Bleiben Sie flexibel und innovativ.

Extra Tipps:

  • Scheuen Sie sich nicht verrückte Ideen vorzuschlagen, wie die Regenschirm-Hundeleine.
  • Verstehen Sie Ihre Kunden. Wenn es um den Kundensupport geht, müssen Sie Ihr Team so trainieren, dass alle am gleichen Strang ziehen. Weitere Tipps wie Sie Ihre Kunden bestens behandeln, finden Sie hier.

6) Finanzen & Risiko Management

Wofür?

29% aller Unternehmen in den USA scheitern, da diese finanziell nicht genug geplant haben (CB Insights, 2019). Eine Übersicht der Finanzen Ihres Unternehmens ist für das Überleben unabdingbar.

Es stellt ebenfalls sicher, dass Ihr Unternehmen korrekt besteuert wird. Inverstoren wollen sofort sehen, ob Ihr Unternehmen profitabel ist. Ihre Zahlen sind der Wahrheitsbrunnen.

Notwendiges:

  • Beschreiben Sie wie viel Geld Ihr Unternehmen braucht.
    • Notieren Sie alle Ausgaben (Ausrüstung, Material, Angestellte, Auftraggeber, Mieten, PC-Programme, Lieferkosten) die Sie haben
  • Verkäufe
    • Notieren Sie alle Einnahmen
  • Über welche Periode brauchen Sie finanzielle Hilfe?
  • Wofür genau werden Sie diese verwenden?
  • Fassen Sie die Annahmen, die Sie machen, zusammen. Nennen Sie die Risiken und deren Folgen die daraus resultieren. Klären Sie auch, ob Sie die Risiken annehmen, gegen wirken oder teilen.
Hinzuzufügende Dokumente:

Bilanz

Illustration eines sogenannten Balance Sheets

Illustration eines sogenannten Balance Sheets. Gesamter Vermögenswert gleicht den Verbindlichkeiten und Eigenkapital. Letzteres wird berechnet, indem man die Verbindlichkeiten von dem Gesamtvermögen abzieht.

Die Bilanz oder das Balance Sheet zeigt Ihr Gesamtvermögen. Dieses muss Ihren Verbindlichkeiten und Ihrem Eigenkapital gleichen.

Verbindlichkeiten sind das, was Sie jemandem schulden. Eigenkapital ergibt sich aus dem was Sie dazu beitragen. Stellen Sie sich vor jemand fährt ein 90ger Audio Cabrio das 38,0000 EUR wert ist. Das Cabrio wurde mit einem Kredit von 20,000 EUR bezahlt, der Rest von 18, 000 EUR vom Eigenkapital (oder minder quälende Gedanken).

Das Balance Sheet lässt sich detailliert in Excel berechnen. Ein rascher Weg, um dies kurz durchzuchecken sind sogenannte balance sheet calculators.

Kapitalflussrechnung

Diese fasst das gesamte Kapital in Form einer Tabelle zusammen. Es wird ebenfalls als Cashflow Statement beschrieben. Hier fassen Sie detailliert zusammen was Ihr Unternehmen einnimmt und wieder ausgibt. Microsoft Office bietet Vorlagen für ein Cashflow Statement.

Profit & Loss Statement

Auch bekannt als Einkommenserklärung fast den Umsatz, die Ausgaben, Einnahmen und Verluste Ihrer Firma über einen bestimmten Zeitraum zusammen.

Die Einkommenserklärung hat prinzipiell dieselbe Funktion wie ein Cashflow Statement. Es gibt ebenfalls an, ob und wann Sie Geld machen und ob Sie Ihre Ausgaben im Griff haben. Es ist lediglich, was die Ausgaben betrifft, etwas vereinfacht und beinhaltet keine Kredite, oder den Statuts Ihrer belasteten Kreditkarten. Vorlagen finden Sie hier.

Legen Sie den Monat des Break-even-Points fest

Der Break-even-Point graphisch dargestellt 

Der Break-even-Point graphisch dargestellt

Es ist der Punkt, an dem Ihr Unternehmen nicht länger Verluste macht. Die Inverstoren sehen so, wie wertvoll Ihr Unternehmen ist. Es lohnt sich für sie nicht, wenn mehr als 1 Jahr Verluste gemacht werden, bevor es bergauf geht. Um diesen Punkt zu berechnen, finden Sie zahlreiche Methoden online. Diese erklärt Ihnen, wie Sie dies in Excel tun.

Extra Tipps:

1)Inverstoren werden nicht in Sie investieren, wenn Sie nicht selbst in sich investieren!

Investoren werden

  • ..mehr geneigt sein zu investieren, wenn andere ebenfalls investieren.
  • ..davon absehen zu investieren, wenn das Bilanz undurchsichtig oder die Firma nicht zahlungsfähig ist

Investoren wollen

  • …wissen ob ihr Funding genutzt wird um Aktionäre zu unterstützen
  • ..dass Ihre Firma nachhaltig wächst
  • ..eine potentielle Exit-Strategie sehen
  • ..durch einen gut strukturierten Business Plan blättern

2) Übersicht beliebter finanzieller Förderprogramme in Deutschland allgemein und für Unternehmen

3) Notieren und verfolgen Sie immer alle Einnahmen und Ausgaben und lassen Sie sich hierbei von einem Buchhalter und Finanzberater helfen

Gemacht ist besser als perfekt!

Nick Amstrong (WFT Marketing)

Wenn Sie jetzt den Kopf voll haben und weiterhin denken, dass dies alles eine Heidenarbeit ist, vergessen Sie nicht auf die knappe Vorlage zurückzugreifen, um sich einen leichten Anfang zu machen.

Sie haben nun einen einfachen Business Plan, der sich schnell anpassen lässt, wenn Sie neue Produkte auf den Markt bringen, einen neuen Kundenstamm aufbauen oder die nächste Rezession kommt.

Sie fragen sich, wie Sie eine Website erstellen können? Schauen Sie sich die Schritt-für-Schritt-Anleitung an.